Samstag, 18. Juni 2016

[Rezension] Stephen King - Das Mädchen


Autor: Stephen King


Originaltitel: The Girl Who Loved Tom Gordon 


Seitenanzahl: 300 Seiten


Preis: 9,99€ Kaufen? Hier.


Genre: Fiktion, Horrorliteratur 


Reihe: Einzelband


Verlag: Knaur



Einband: Taschenbuch


Ich habe keine Angst. 
Überhaupt keine Angst. 
Der Wanderweg ist gleich dort vorn. 
Es ist wirklich ganz unmöglich, sich hier zu verlaufen … 

Um zehn Uhr sitzt Trisha noch im Auto ihrer Mutter. Um halb elf hat sie sich im Wald verirrt. Um elf Uhr versucht sie, sich nicht zu fürchten. Nicht daran zu denken, dass Leute, die sich verirren, vielleicht nie mehr zurückkehren. Hunger und Durst, Insekten und wilde Tiere, Einsamkeit und Dunkelheit – Trisha hat dem Grauen der Wälder wenig entgegenzusetzen. Und vor allem nicht dem, was sich aufgemacht hat, sie heimzusuchen …


Das Cover ist schlicht mit einer 3D Prägung, die mich persönlich sehr angesprochen hat. Auf dem Einband abgebildet ist der Hauptcharakter Trisha und im Hintergrund lassen sich die Bäume des Waldes erahnen in dem die Geschichte sich abspielt. Die Motivwahl ist trotz schlichten Aufmachung sehr Stimmig und passt charakterisiert perfekt zu Kings Werken. Was mir sehr zugesagt hat.


Auch wenn ich vorab schon einige Kritiken über das Buch gelesen und gehört hatte, Beispielsweise das es nicht zu empfehlen sei, es als sehr schlecht bewertet wurde oder sogar von Lesern unterbrochen worden sei,muss ich sagen, dass dieses Werk von Stephen King meiner Erwartungen nicht enttäuscht hat. Natürlich mag hier jeder Einzelne eine eigene Interpretation haben und jeder einen eigenen Maßstab haben, was gut ist und was schlecht. Meiner Meinung hat King mit diesem Buch ein weiteres Meisterwerk geschaffen und es ist schlicht weg grandios.

Für meinen Geschmack, hat der Klappentext ein wenig zu viel verraten, so scheint es doch sehr vorhersehbar was dem Hauptcharakter als nächstes passieren wird. Dennoch sollte man auch nicht zu schnell urteilen. Die Anfänge der Kapitel sind sehr schön beschrieben und so ist es dem Leser ein leichtes sich in den beschrieben Wald hineinzuversetzen in den es den Hauptcharakter Trisha verschlagen hat. 

Dennoch halte ich es persönlich für eher unwahrscheinlich das ein junges Mädchen sich in einem Wald verirrt und weiß was zu tun ist um zu überleben. Aber man sollte Instinkte ja nicht unterschätzen ;). Was für mich sehr überraschend war, im positiven Sinne, waren die Zeitsprünge, in denen Trisha noch ein Kind war und auch die in denen sie träumte, beides war sehr realistisch umgesetzt und hat mir sehr gut gefallen.

Die Geschichte selbst gibt einige Denkanstöße an den Leser weiter, der sich ab und an fragen muss, ob er selbst in der Situation von Trisha zurecht gekommen wäre. Weiter wird aufgezeigt, mit welchem Schwierigkeiten und Gefahren man in einem solchen Wald konfrontiert wird, was meiner Meinung sehr lehrreich war Fraglich bleibt jedoch ob man ein solches Wissen je brauchen wird.

Nach vielem positivem Feedback für das Buch muss ich nun auch etwas ankreiden - es ist das Ende. Wie in vielen Büchern ist es das Ende das mich nur wenig zufrieden gestellt hat. So blieben einige Fragen offen und ich selbst hätte mir eine detaillierte Beschreibung der Gegebenheit gewünscht. Stattdessen wird der Leser, nach meiner Auffassung, mit einem recht kurz gehaltenen Ende abgespeist. Für mich war somit das Ende etwas enttäuschend von der Ausführung.




Dieses Werk von Stephen King ist es auf jeden Fall wert gelesen zu werden und sollte ein Muss für jeden King begeisterten Leser sein. Es hat mich, trotz der vielen negativen Meinungen die ich vorab gehört hatte, wahrlich überzeugt und mitreisen können. Somit kann ich dieses Buch jedem Freund von Fiktion und 
 Horror-Literatur wärmsten empfehlen.
















Sonntag, 31. Januar 2016

[Rezension] John Green - Eine wie Alaska

Autor: John Green

Originaltitel: Looking for Alaska

Seitenanzahl
: 304 Seiten

Bände
: 1

Gerne
: Jugendroman

Verlag
: dtv

Preis:
 8,95€

Willst du das Buch kaufen?
 Klingt interessant!




Klappentext:
Miles hat die Schule gewechselt. Auf dem Internat verknallt er sich in die schöne Alaska. Sie ist das Zentrum ihres Sonnensystems, der magische Anziehungspunkt des Internats. Wer um sie kreist, ist glücklich und verletzlich gleichermaßen, euphorisch und immer nah am Schulverweis. Alaska mag Lyrik, nächtliche Diskussionen über philosophische Absurditäten, heimliche Glimmstängel im Wald und die echte wahre Liebe. Miles ist fasziniert und überfordert zugleich. Dass hinter dieser verrückten, aufgekratzten Schale etwas Weiches und Verletzliches steckt, ist offensichtlich. Wer ist Alaska wirklich?

Cover:
Meiner Meinung nach ist das Cover etwas unspektakulär. Man erkennt die Hintergründe nicht an diesem Cover, weder der Pool noch die Füße haben was mit dem Buch was zu tun. Aber wie schön man das immer sagt es kommt auf den Inhalt an.

Meinung:
Das Buch hat mir mein bester Freund empfohlen, der das Buch schon mehrmals durchgelesen hat und mit total begeisterte Argumente mich dazu gebracht hat das Buch zu kaufen.
Leider lag das Buch mehrere Jahre auf meinem SuB, da ich nicht dazu gekommen bin es zu lesen.
Schließlich habe ich mich ans Buch getraut. Mein erster John Green Buch, Wahnsinn. 
Ich konnte mich teils in die Geschichte rein versetzten.
Manche Situationen kannte ich von mir, die ich selbst erlebt habe und auch nach vollziehe wie die Reaktion dann am Ende auch war. 

Die Aufteilung der Kapitel mit den "x Tage vorher" und "x Tage nachher" etwas verwirrend. Ich wusste nicht was die damit bezwecken wollten ob was geschehen ist oder noch passieren wird, man weißt es nicht. 

Nachhinein gefällt mir das Buch wirklich sehr! Der Schreibstil ist auch recht einfach, also man liest das Buch bzw. man kann das Buch sehr gut lesen. Manche Stellen sind ziemlich weit raus gezögert um sie zu verstehen. 

Die einzelnen Charaktere zeigen unterschiedliche Stärken. Alaska ist eher die Mutigste und Abenteuerlichste. Sie bleibt ihrem Freund treu aber interessiert sich neben Nikotin und Alkohol auch noch sehr für Lyrik. 
Miles ist eher ein durchschnittlicher Junge, etwas langweilig. Er lässt sich zu schnell beeinflussen und ist das komplette Gegenteil von Alaska.

Autor:
John Green ist einer der bekanntesten Autor Weltweit. Sein erster Roman
Eine Wie Alaska erschienen im Jahre 2007 in deutscher Übersetzung 
(Original Looking for Alaska (2005)). 

Danach folgen die Bücher:
 
• Die erste Liebe: nach 19 vergeblichen Versuchen Kaufen?
• Margos Spuren Kaufen?
• Tage wie diese Kaufen?
• Will & Will Kaufen?
• Das Schicksal ist ein mieser Verräter Kaufen?

Verfilmungen:
• 
Das Schicksal ist ein mieser Verräter Film kaufen?
• Margos Spuren Film kaufen?


Fazit:
Im Grunde hat mir das Buch gefallen, da es erst mein erstes ist von John Green. Ich werde es jedem weiter empfehlen! 
Also liest es! Es ist sehr spannend auch teils poetisch und entzückend. Man hat sogar was zum lachen und man wird es bestimmt mit Begeisterung lesen.


Sonntag, 24. Januar 2016

[Rezension] Ann Brashares - Eine Hose für vier

Autor: Ann Brashares

Originaltitel: The Sisterhood of the Traveling Pants

Seitenanzahl: 320 Seiten

Reihe: 1

Gerne: Roman

Verlag: cbt

Preis: 7,99€ Kaufen?

Einband: Taschenbuch



Es ist ein Sommer wie kein anderer. Carmen, Bridget, Lena und Tibby werden süße 16 und zum ersten Mal trennen sich ihre Wege. Um in Kontakt zu bleiben, schicken sie eine Jeans auf Reisen – von einer zur anderen, um die halbe Welt, in einer Zeit, in der sich alles verändert und die vier ganz unterschiedliche Erfahrungen machen mit Liebe, Verlust, Trauer und Freundschaft.



Als ich das Buch Geschenk bekommen habe, hab ich erst mal gedacht was ist das für ein Cover. Nachdem ich mir aber den Klappentext durchliest fand ich es schon viel interessanter. Ich kam schnell rein, der Schreibstil ist nicht zu Anstregend und gut lesbar (was ich nicht erwartet habe). Bevor ein neues Kapitel anfing war auf einer einzigen Seite ein kleines Zitat von Liebe, Glück aber auch Freundschaft, waren sehr schöne dabei! Jedes mal ist auch im Buch zu sehen, Briefe für die jeweiligen Freundinnen, die ja den Urlaub diesmal nicht gemeinsam Unternehmen. Die verschiedene Orte dort beschrieben werden sind wirklich wunderschön! Man kann sich richtig in diese Orte rein versetzten. Die Charaktere sind ziemlich unterschiedlich, wie jedes Mädchen. Sie haben bis auf die JEANS keine Gemeinsamkeiten und gehen auch meistens ihre eigene Wege!Aber nicht jedes Mädchen hat Glück in diesem Buch, es passieren schrecklich gemeine Sachen und auch peinliche Situationen wo man eigentlich nur darüber lachen kann!

 Mir hat eine Sache nicht wirklich gefallen. Es kommen keine Anzeichen (Kapitel Überschriften, dass es um dieses Mädchen jetzt in diesem Kapitel geht. Man verwirrt sich dadurch sehr leicht und verwechselt einige Geschichten.


1. Band Eine für vier Kaufen?
2. Band Eine für vier - Der zweite Sommer  Kaufen?
3. Band Eine für vier - Aller guten Dinge sind drei Kaufen?
4. Band Eine für vier - Vier gewinnt Kaufen?
5. Band Eine für vier - Für immer und Ewig Kaufen?






Mir gefällt Das Buch sehr gut. Man kann sich gut in die Lagen versetzen als wäre es alltäglich auf dieser Welt. Ich empfehle das Buch weiter, man muss es einfach mal gelesen haben oder wenn man den Film geguckt hat, kann man ja dazu noch das Buch lesen!