Montag, 28. August 2017

[Rezension] Anika Beer - Kieselsommer

Autor: Anika Beer

Originaltitel: Kieselsommer

Seitenanzahl: 320

Preis: 14,99€

Gerne: Roman

Reihe: Einzelband

Verlag: cbj

Erscheinungdatum: 24.07.2017


Der erste Urlaub ohne Eltern! Tilda und ihre beste Freundin Ella können es kaum erwarten. Zwei Wochen gehört ihnen das Ferienhaus von Tildas Tante im Spreewald ganz allein. Mit Terrasse und eigenem Boot. Das wird der beste Sommer ihres Lebens! Doch dann fängt Ella ein Glühwürmchen und wünscht sich die große Liebe – und am nächsten Tag taucht Mats auf. Mats, der irgendwie ganz besonders ist. Ella glaubt an das Schicksal und dass Mats und sie füreinander bestimmt sind. Doch Tilda traut Mats nicht über den Weg und fühlt sich mehr und mehr wie das fünfte Rad am Wagen. Aber muss man seiner besten Freundin nicht alles Glück der Welt gönnen?

Ich finde das Cover echt schön. Es wurde sehr schön Gestaltet und passt perfekt zur Handlung. Sehr detailliert und an schaubar. Richtig gut gelungen!

 Ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll, mir gefiel das Buch solala. Einerseits fand ich es echt langweilig und weit hinausgezögert, anderseits fand ich es grandios, das ist alles so ein kleiner Widerspruch. Ich habe aber mehr von dem Buch erwartet, das mehr geschehen würde, mehr Action. Die ersten Seiten gefielen mir sogar und dann kam die Mitte..

Die Charaktere fand ich so nervig, dazu kommen wir aber gleich. Mir wurde gesagt das Buch sei eine reine Teenager Lovestory.. davon habe ich aber wenig mitbekommen, da irgendwer aus dem Buch alles vermasselt hat und alles herumdarum ist Drama. Zwei beste Freundinnen wollen zwei Wochen ohne Eltern ihren Urlaub genießen aber es gibt da immer jemand, der kommt und alles zerstört. Das hat mich so dezent nervig gemacht. Manchmal habe ich mich über das Buch aufgeregt, weil ich nicht verstanden wieso man das jetzt gemacht hat. Dann habe ich das Buch weggelegt und habe erstmal Pause gemacht, erst als ich meine Gedanken ordnen konnte, fing ich weiter an zu lesen. 

Der Schreibstil ist flüssig und einfach, man kommt gut ins Buch rein und man hat es sehr schnell gelesen. Die verschiedenen Sichten des Protagonisten gefiel mir sehr, so konnte man sich gut in die Handlung reinversetzten. Ich bin richtig gut mit dem Schreibstil klar gekommen.

Jetzt kommen wir zu den Charakteren!
Kommen wir zur Tilda, sie ist sehr selbstbewusst, und macht ihr eigenes Ding und lässt sich natürlich nichts sagen, dennoch merkt man wie Jung sie eigentlich doch ist.
Ella ist das komplette Gegenteil von Tilda, sie ist eher schüchtern und sehr naiv, sie glaubt an Horoskope und an Schicksal. Ich kam damit überhaupt nicht klar, ich mag sie einfach nicht. Sie wollte immer im Mittelpunkt stehen und die große Liebe finden stattdessen mit ihrer besten Freundin einfach den Urlaub ohne Eltern genießen. Ich hätte da auf Jungs verzichtet, am liebsten nur mit meiner Besten Freundin relaxen.
Mats ist ein kuschliger süßer Typ, er kam mir sofort Erwachsen vor, am Anfang.. Dann kam die Stelle wo ich dachte, was ist jetzt so plötzlich los mit ihm. So schnell kann sich also ein Charakter ändern, da wusste ich, ich werde ihn nicht mehr mögen sondern hassen.. na gut nicht wirklich hassen aber mögen auch nicht. Auch wenn er von den beiden echt Erwachsener klang und sich auch so abgab, kamen Situationen im Buch vor.., konnte das Buch echt gegen die wand klatschen.

Im großen ganzen hat mir nicht jeder gefallen aber destotrotz gut ausgedacht!

Ich fand trotzdem die Handlungen zwischen paar Kapiteln echt schön, das Buch ist nicht ganz schlecht aber mir gefällt es eben nicht, weil ich so viel von Buch eben erwartet habe, vielleicht sollten wir nicht so viel erwarten und einfach nur lesen *haha*.

Mir gefiel auch die kurze Liebesromanze zwischen Ella und Mats, fand ich sehr schön, musste echt lächeln. 
  
Das Ende fände ich auch sehr merkwürdig als wäre dort der Wendepunkt, was mich enttäuscht hat. Habe ihn mir nicht am Ende gewünscht sondern eher am Hauptpunkt. 


Ich würde das Buch nicht nochmal lesen wollen aber ich empfehle es trotzdem jedem, der auf so eine #TeenagerLoveDramaStory steht. Jeder hat natürlich eine andere Meinung, ich kann nur sagen das ich enttäuscht bin obwohl das Buch gar nicht so schlecht fand bzw. er hat vielersprechend angefangen.



Danke an das Bloggerportal für das Rezensionsexemlar!